"Müll nervt uns alle!" - Erfolg der Aufräum-Aktion vom Verbündeten-Netzwerk und Stadtteilpflege

Di, 30/10/2018 - 16:23 -- Sören Schäfer
Die gemeinsame Aufräum-Aktion „Müll nervt uns alle! Jetzt nerven wir den Müll“ am 20.10.2018 von Projektgruppe Stadtteilpflege und Verbündeten-Netzwerk von Perspektiven! war erfolgreich in vielerlei Hinsicht. Mehr als 30 Teilnehmer*innen aus unserer bunten Nachbarschaft haben die Ärmel hochgekrempelt, Picker und Müllbeutel geschnappt und das Reiherstiegviertel von Müll befreit. Eine ganze LKW Ladung kam dabei zusammen! Von der Bierdose bis zum Kinderwagen, von der Plastikverpackung über alte Feuerlöscher war alles dabei!
 
Es hat allen Spaß gemacht! Und wir haben wieder einmal gemerkt wie gut es ist, wenn sich Projekte zusammen schließen und gemeinsam für eine Sache aktiv werden!
 
Das Beste daran: es wurde eine Menge Aufmerksamkeit bei den Passant*innen und Anwohner*innen geweckt. Denn so viele müllsammelnde Nachbar*innen fallen einfach auf. Zusammen konnte für das Thema Müll und Miteinander sensibilisiert werden. Es gab viel Zuspruch und anregende Gespräche darüber, wie wir gegen die Vermüllung unseres Stadtteils etwas tun können.
 
Bilal und Ibrahim gestalteten mit Kreide zweisprachige Slogans gegen achtloses Wegwerfen von Müll und setzten so sichtbare Zeichen. Die beiden Jungs sind Mitglieder der Gemeinde der Ayasofia Moschee, der ein ganz besonderer Dank gilt. Die Ayasofya Moschee beteiligte sich mit Vorstand und zahlreichen Gemeindemitgliedern an der Aktion und organisierten auch die Teebar auf dem Stübenplatz. Das inspirierte Rapper Chillionair von der Ekstase übrigens zu einem Freestyle auf das geilste Getränk der Welt: Tee!
 
Nachdem der gesammelte Müll verladen war, wurde auf dem Stübenplatz gefeiert: mit Musik von Ekstase und Martin Roots, der menschlichen Beatbox-Maschine Erik aus Argentinien, der gerade mit der Kinderkulturkarawane zu Besuch war, Essen & Trinken und der INSELBOX.
 
Übrigens: Die INSELBOX wandert weiter durch den Stadtteil und lädt zum Mitmachen und Mitdenken ein: Kennt ihr Orte und Feste, wo die Inselbox ganz unterschiedliche Nachbar*innen ansprechen kann? Schreibt uns: perspektiven[at]buewi.de
 
Ein besonderer Dank geht auch an: #elbinselkunst und ans Restaurant „Pause“ auf dem Stübenplatz.
 
Diese Aktion hat einmal mehr bewiesen, dass auf den Elbinseln eine Menge geht, wenn sich verschiedene Akteure und Nachbar*innen zusammentun!
Es gilt das Motto der Inselbox:: "get out of your boxes!"
 
Foto Uwe Wichmann